Zurück aus den ligurischen Alpen gibt es heute erst einmal keine lange Erzählung sondern um ein Paradebeispiel für das Entwicklungspotential von RAW Daten aus dem X Trans Sensor. Die Eingriffe zur Bildkorrektur sind hier zwar schon recht umfangreich aber seht:
RAW Datei Exifs: X-T2 + XF 23mm f/1.4 – ISO400 f/8 1/60sec mit B&W Käsemann PolarisationsfilterLigurien4-org
Ohne einen Pol Filter wäre diese an sich herrliche Szene in einem Sumpf aus trüben Luftströmen und harten Licht untergegangen und das Foto würde nichts mehr mehr von der dramatischen Stimmung besitzen, die man mit den eigenen Augen wahrnahm. Der Pol-Filter zaubert natürlich nicht alles weg und weniger noch ist es Sinn und Zweck, diese dramatische, diffuse Lichtstimmung aufzuheben, sie soll und muss ein Teil des fertigen Bildergebnisses sein.
Dank des Polfilters konnte ich äußerst hässlich auftretende Lichtreflexionen vollständig aus der Szene eliminieren – jeder kennt die Problematik bei Gegenlichtaufnahmen – es treten schnell Linsenreflexionen auf oder Lichtstrahlen werden unschön gebrochen. Gleichzeitig konnten die Konturen in den Bergstrukturen in der Bildmitte gerettet werden, so das ich mit Hilfe der ISO400 (1 Blende mehr Dynamik in den Spitzlichtern) die Ränder mit Hilfe der Belichtungskorrektur noch aufhellen konnte ohne die Zeichnung im Himmel zu verlieren.
Der Rest ist dann softwarebasiertes Korrigieren – also kein Manipulieren sondern eine Mixtur aus Korrektur und Verbesserung.  Dabei habe ich den Fokus nahezu ausschließlich auf das Geschehen in der an – und überstrahlten Bildmitte gelegt – Kontrastverbesserung, Helligkeitskorrektur, Scharfzeichnung und zum Schluss natürlich die Nachbesserung des Lichts an den Kanten an Gestein und in den Bäumen.  Wie man sich denken kann, sind bei solchen Aufnahmen lokale Verbesserungen weitaus aufwendiger, da die Übergänge zwischen Licht/Schatten und Farbtönen nahezu stufenlos verlaufen.
Zum Schluss habe ich dieses Bild aus dn Daten des X-Trans Sensors erzeugt:

Ligurien4

Weitaus präzisere Kontrastabstufungen, deutlich klarere Farben und dennoch ein schöner Verlauf in die von Dunst verlaufenen Weiten der Szene. Bei Gelegenheit werde ich in einem weiteren Tutorial die Arbeitsschritte erneut veranschaulichen.
#Fujifilm #Ligurien #Bildentwicklung #Travel #Italien #Landschaftsfotografie #Fujifilm X-T2 #XF 23mm 1.4

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: